Übungssoftware

Übungssoftware Powertraining Noten lernen

mehr Informationen ...

eBook Harmonielehre

eBook Harmonielehre

mehr Informationen ...

eBook Rhythmik

eBook Rhythmik

mehr Informationen ...

Bluesformen in Dur

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

In diesem Workshop möchte ich einen Überblick über die gebräuchlichen Bluesformen geben. Natürlich kann das keine vollständige Liste sein, ich habe mich nur auf die wichtigsten Bluesformen beschränkt. Wer trotzdem noch eine Form vermisst kann mir diese gerne mailen, ich ergänze dann.

Die meisten Beispiele sind in C-Dur notiert, unterhalb der Zeilen sind die Stufen angegeben.

12 Takte Bluesform "slow change"

Meiner Meinung nach die am häufigsten verwendete Bluesform. Im 12. Takt wird auf die 5. Stufe gewechselt, dies wird Turnaround genannt.

Bluesform "slow change"

 

12 Takte Bluesform ohne Turnaround

Dies ist eigentlich die ursprüngliche Bluesform. Ich bringe sie jedoch an zweiter Stelle, weil ich sie seltener im praktischen Einsatz sehe. Der Turnaround wird hier nicht gespielt, was zur Folge hat, dass die 1. Stufe 6 Takte am Stück gespielt wird (nach dem ersten Durchgang). Anfänger haben hier oft Probleme die Form zu halten.

Bluesform ohne Turnaround

 

12 Takte Bluesform "quick change" mit Turnaround

Hier wird im zweiten Takt auf die 4. Stufe gewechselt. Dadurch bietet diese Bluesform etwas mehr harmonische Bewegung. Auch eine der am häufigsten gespielten Bluesformen.

Bluesform "quick change"

 

12 Takte Bluesform "quick change" mit Erweiterung der 4. Stufe

In dieser Form wird die 4.Stufe im 6. Takt um einen Halbton erhöht. Gespielt wird ein vollverminderter Akkord. Dies sorgt für weitere harmonische Abwechslung.

Bluesform mit vollverminderem Akkord auf der IV. Stufe

 

"Stormy Monday Blues"

Dies ist eine ganz besondere Bluesform. Sie wird sehr langsam und getragen gespielt. Besonders ist die halbtaktige Erhöhung im 3. Takt und danach die ungewöhnliche Akkordfolge im 7. und 8. Takt zeichnen diese Bluesform aus. Der Ab7 läßst sich noch als eine Tritonus-Substitution der V. Stufe deuten. Der Bb7 ist jedoch völlig Tonartfremd. Klingt aber extrem cool.

Die Form wird meistens in G-Dur, gelegentlich in A-Dur gespielt. Ich hab's in G aufgeschrieben.

Stormy Monday Blues

 

12 Takte Jazz-Blues

Was den Jazz auszeichnet sind die II-V-I Kadenzen. Und genau dies wird im Jazzblues eingebaut (siehe auch Die erweiterte Kadenz). Es entsteht eine harmonisch bewegte Form, die sich durch die Folge der fallenden Quinten auszeichnet. Spielweise als Swing bis hin zu Uptempo Bebop-Style.

Jazz-Bluesform 

 

Erweiterte Jazz-Blues Form "Au Privave"

Dies ist eine Bluesform von Charly Parker geprägt. Es werden intensiv II-V Kadenzen eingesetzt. Als Uptempo Swing oder Bebop gespielt. Hier wie im Original von Charly Parker  in F notiert.

Erweiterter Jazz-Blues

Charly Parker Major-Blues "Blues for Alice"

Diese Form darf in dieser Sammlung natürlich nicht fehlen. Das Besondere ist, es ist ein "Major-Blues", der erste Akkord ist kein Dominantseptakkord, sondern ein major-7-Akkord. Hier wird eigentlich so ziemlich jeder Akkord ersetzt, umgedeutet und durch eine II-V Kadenz ersetzt. Die I. Stufe wird nicht mehr gespielt, sondern gleich die nächste II-V Kadenz angereiht. Die harmonische Deutung spare ich mir. Diese Form ist definitiv als Bebop (~200 bpm) zu spielen und harmonisch sehr anspruchsvoll. Charly Parker eben. Hier in F notiert, wie der Original-Tune.

Blues for Alice

 

8-taktige Bluesform

Ein Blues muss nicht immer 12 Takte haben, es gibt auch eine 8-taktige Form, die im Prinzip ein verkürztes 12-Takte-Schema ist.

8-taktige Bluesform

 

"Mary had a little lamb"-Blues

Eine besondere 8-taktige Bluesform. Sie beginnt mit der VI. Stufe und (wichtig!) hat keinen Turnaround. Sehr schön zu spielen, wird meist eher im R&R Stil gespielt.

Drucken E-Mail

Wer ist online?

Aktuell sind 275 Gäste und keine Mitglieder online

Neue Glossareinträge

Besuchermeinungen

Ich finde die Seite sehr gut und hilfreich. Zum Lernen auf Prüfungen ist sie perfekt. Am besten finde ich die Gehörbildungsdiktate.

Bin begeistert - einfach, aber verständlich erklärt und die Zusammenhänge übersichtlich dargestellt.

Vielen Dank für die ganze Arbeit! Habe jetzt mit meinen 23 Jahren zum ersten mal nicht nach der ersten Seite die Lust verloren (dank der guten Struktur und deutlichen Erklärung). Weiter so!

Ich find es superhilfreich als Musikinteressierter, hier saubere und unverkrampfte Infos zu finden. Gefällt mir sehr gut und bringt mich weiter. Ich komm sicher öfter.

Prima, dass sich jemand die Mühe macht solches Wissen zur Verfügung zu stellen!

Ein dickes, dickes Lob!! Die Seite ist wirklich spitze, genau das, was ich zur Vorbereitung gesucht hab.

Absolut klasse gemacht diese Seite. Perfekt für ein Selbststudium zusammen gestellt, wie ich es mir aneignen möchte.

Eine der besten Seiten, die ich je gesehen habe!!!! Lehrer sollten mit diesen Seiten arbeiten.

Ich bin glücklich, meine Grundkenntnisse aus der Schule hier auffrischen zu können und alles so kompakt und gut gegliedert vorzufinden. Und ich finde die Gestaltung und den Aufbau echt gelungen.

Ich liebe diese Seite, danke fürs bereitstellen!!!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen