Übungssoftware

Übungssoftware Powertraining Noten lernen

mehr Informationen ...

eBook Harmonielehre

eBook Harmonielehre

mehr Informationen ...

eBook Rhythmik

eBook Rhythmik

mehr Informationen ...

Einführung - Warum Rhythmik üben?

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Dieser Kurs soll die Grundlagen der Rhythmik erklären, vor allem aber Techniken aufzeigen, mit denen das eigene Rhythmusempfinden trainiert werden kann. Oft kursiert die Meinung, Rhythmusgefühl sei angeboren und nicht erlernbar. Es mag schon sein, daß manch heiße Brasilianerin den Rhythmus im Blut hat, aber trotzdem, jeder kann sein eigenes Rhythmikgefühl trainieren und verbessern.

In erster Linie geht es in der Praxis sowieso darum, die "time" (oder den Takt) zu halten, sprich so wie der Drummer einzählt, auch weiter zu spielen. Nicht schneller oder langsamer werden. Das Nächste ist, die gespielte Rhythmik auch wirklich auf den Punkt zu spielen, also da, wo die Noten hingehören und nicht etwas zu früh oder etwas zu spät.

Dieser Kurs soll einige Hilfestellungen geben, da man meistens nicht weiß, wie Rhythmik geübt wird. Und schließlich will doch jeder grooven, oder? Grundsätzlich gibt es den Ansatz, die Rhythmik losgelöst vom Instrument zu trainieren. Und was liegt da näher, als mit dem eigenen Körper rhythmische Geräusche zu produzieren? Ich selbst bevorzuge, in die Hände zu klatschen. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Eine Note hat einen Anfangszeitpunkt und eine Notenlänge. Beim Klatschen muß man sich nie um Notenlängen kümmern, es wird nur geübt die Note zum richtigen Zeitpunkt zu setzen. Das ist schon mal etwas einfacher. Mit den Notenlängen musst Du dich dann am Instrument befassen.
  • Es gibt kaum eine direktere Art, Rhythmik auszudrücken, als mit den Händen. Es gibt keine instrumentenspezifischen Hindernisse, die zusätzlich das Üben erschweren.
  • Übst Du mit einem Metronom, so kannst Du den Metronom "totklatschen". Da das Klatschgeräusch lauter als der Metronom ist, ist der Metronomklick nicht mehr zu hören, wenn man ganz, ganz genau auf den Klick klatscht. Doch dies erfordert sehr viel Übung, ist aber eine hervorragende Kontrolle. Und es groovt dann endlich...

Genug gelabert, jetzt viel Spaß beim Kurs, und keep on groovin'.

Drucken E-Mail

Wer ist online?

Aktuell sind 73 Gäste und keine Mitglieder online

Neue Glossareinträge

Besuchermeinungen

Deine Seite wird immer besser, danke für die Gehörbildung. Die wird immer wichtiger. Bitte mach weiter so.

Ich bin begeistert! Ich finde hier alles was ich wissen will und die Anleitungen sind echt motivierend. Hoffentlich sind diese Seiten noch lange im Netz, ich werde mich wohl mindestens ein Jahr lang damit beschäftigen. Vielen Dank !!

Vielen Dank für die tolle Aufbereitung der Harmonielehre. Sehr verständlich und sogar unterhaltsam. Ich habe in kurzer Zeit sehr viel verschüttetes Schulwissen reaktivieren können.

Als ich diese Seite entdeckt habe musste ich feststellen, dass ich nie wirklich tiefer mir der Harmonielehre beschäftigt war und dass mich die Übungen hier richtig nach vorn bringen - besonders wenn es um freies Spielen und Interpretationen geht. Die Erklärungen sind leicht verständlich.

Klasse Seite, dank dir bekomme ich keine 6 in Musik. Danke. Mach weiter so.

Ich muss sagen, dass die Seite einfach genial ist! Großes Lob! Und bevor du diese Seite irgendeines Tages schließes solltest, bitte gib mir ne CD mit allem!!

Ein großes Lob für die sehr verständlich aufgebaute Harmonielehre!

Großartige Einführung in die Musiktheorie, vielen Dank dafür und bitte weiter so!

Der lockere Stil gefällt mir sehr, weil man sich mit den Problemen nicht so allein fühlt.

Ich empfehle die Seiten weiter an meine Schüler.